Wohnanlagen  in  spanien


Sie besitzen eine Wohnung oder ein Haus in einer Wohnanlage auf der iberischen Halbinsel, dann  haben Sie genau wie in Deutschland, verschiedene Rechte und Freiheiten wie Sie mit Ihrem Eigentum umgehen können. 

 

Wenn Sie z.B. nicht die Sicherheit des Gebäudes beeinträchtigen, können Renovierungs- und Umbaumaßnahmen ohne Probleme durchgeführt werden. Vergessen Sie aber bei Ihrer Entscheidung nicht die Pflichten eines Eigentümers in einer Gemeinschaft.

 

Eine der wichtigsten Pflichten ist die Zahlung die monatlichen Gemeinschaftskosten.

 

Die wenigsten wissen aber, wie sich diese Zahlung zusammensetzt oder berechnet wird. Meistens wird die Höhe der anteiligen monatlichen Beiträge des Entgeldes, in die Verfassung der Eigentümergemeinschaft mit integriert.

 

Für die Berechnung werden sowohl die Nutzfläche im Verhältnis  zur Gesamtfläche des Gebäudes herangezogen. Außerdem spielt die Lage und die Nutzung ebenfalls eine große Rolle.

 

Der spanische Gesetzgeber hat aber auch noch eine andere Möglichkeit der Kostenverteilung parat.

 

Ein Bauträger  oder der Eigentümer der Wohnanlage kann weitere Kriterien für die Verteilung der Kosten festlegen, die sich von der erstgenannten Methode unterscheidet. Als mögliche Version könnte er eintragen, dass die Kosten zu gleichen Teilen bezahlt werden. Auch wäre es möglich bestimmte Eigentümer von der Zahlung auszuschließen.

 

Zumeist kommt diese Version zum tragen, wenn ein Geschäftslokal zu der Wohnanlage gehört und wenn dieses auf Straßenebene liegt. Auch darf baulich kein Zugang zu den Wohngebäuden bestehen.

 

Bei den Ausgaben die z.B. bei Wasser und Strom entstehen, können diese individualisiert abgerechnet werden. Allerdings muss der Verbrauch anhand von entsprechenden Verbrauchszählern zugerechnet werden können.

 

Da das System der Berechnung der Quote in der Satzung festgeschrieben ist, kann es nur durch eine einstimmige Entscheidung geändert werden.

 

Wenn für Geschäftslokale keine besondere Klausel besteht, die den Eigentümer des Geschäftslokals für bestimmte Kosten befreit, ist dieser verpflichtet sich an der Zahlung der Instandhaltungskosten der gemeinsamen Elemente der Immobilie zu beteiligen. Dieses gilt auch dann, wenn der Geschäftsinhaber diese Elemente nicht nutzt, da ihre Nichtnutzung nicht von der Zahlungspflicht befreit.

(Alle Angaben ohne Gewäh)